ap
Bildquelle: Amanda Palmer - amandapalmer.net 2. Juni 2012

Crowd Funding in der Musik

We are the media!

Die Zukunft der Musikproduktion durch Crowd Funding. Kurz zum Thema Crowd Funding: Es gibt nicht einen gr0ßen Geldgeber sondern sehr sehr viele kleine Geldgeber mit kleinen Beträgen. Dies funktioniert durch die Vernetzung des Internets in den letzten Jahren wie einige Beispiele (Diaspora, Iron Sky) zeigen sehr gut. Wie das im Bereich Musik und Kunst funktionieren kann zeige ich am Beispiel von Amanda Palmer (The Dresden Doll) und ihre Band „The Grand Theft Orchestra“
Zum produzieren und promoten eines Albums benötigt man nun mal Geld. Geld das die Labels zahlen. Normalerweise. Nutzt eine Band nun Crowd Funding so kann auf ein Label verzichtet werden.

Im Fall von Amanda Palmer gab es mit den Label Probleme, dass sie nicht aus Veträgen rauskam und kreative Ergebnisse beschnitten werden sollten. Über die Seite Kickstarter.com wurde also aufgerufen die neue Albumproduktion zu finanzieren. Der Beitrag wahr wählbar. Von 1$ bis hin zu mehreren hundert Dollar. Für den einen Dollar zum Beispiel gibt es das produzierte Album als Download. Bei größeren Beträgen gab es eine Einladung zu Shows und Konzerte.

Das Projekt wurde gestern am 1 Juni erfolgreich abgeschlossen. 100.000$ waren das Ziel, welches mit über eine Million mehr als erfolgreich abgeschlossen worden ist. Amanda Palmer und die Band „The Grand Theft Orchestra“ können also produzieren. Ohne Label, Ohne kreative Einflüße.

Sicher wird diese Art die Labels und die Musikindustrie nicht ablösen. Eine Nische wird sie meiner Meinung nach bekommen.

We are the media!

In diesem Sinne – Schönen Feierabend
Daniel Weber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Schreibe einen Kommentar